Luxemburg – Wenzel Tour – 3,4km

Viel Geschichte in einem „Freilicht-Museum“. Der Wenzel-Rundgang führt Sie durch die 1000-jährige Geschichte der Stadt Luxemburg. Es handelt sich nicht um einen Rundgang, man kann ihn aber gut mit insgesamt 5km beliebig zum Rundgang machen. Viele Treppen und es geht hauptsächlich bergab. Am Ende kann man vom Grund in die Altstadt mit dem Lift zurück fahren. Der offiziele Weg endet im Grund. Man kann auf diesem Weg folgende Sehensürdigkeiten bewundern: Plateau Rham, Neumünster, Bockfiels, Corniche und natürlich die Kasematten.

Hier der Link zum Flyer der Wanderung.

Daten:

Bergauf: 70m
Bergab: 120m
Höchster Punkt: 338m
Tiefster Punkt: 285m

Livetracking:

Gesamtstrecke: 3883 m
Gesamtzeit: 01:50:54
Download file: Wenzel Tour.gpx

ist ausgeschildert

Start: Beim Bockfelsen, gegenüber den Kasematten

Ziel: Grund

Navigation auf Komoot und Outdooractive


Gefällt dir meine Seite und Arbeit, dann würde ich mich über ein kleines Trinkgeld für die Kaffee-Kasse freuen.


Meine Fotos:

Senningerberg – Circuit 2 – 7,3km

Leicht zu gehender Wanderweg. Nicht zu viele Höhenmeter. Am Anfang kurz über Asphalt, danach nur noch Waldweg.

Daten:

Bergauf, Bergab: 90m
Höchster Punkt: 410m
Tiefster Punkt: 350m

Livetracking:

Gesamtstrecke: 8265 m
Gesamtzeit: 02:08:19
Download file: Senningerberg Circuit 1.gpx

Start:

Gestartet wird am Bahnhof Charlie in Senningerberg. Hier gibt es ausreichend Parkplätze.

Symbol:

An manchen Kreuzungen hat das Symbol gefehlt.

Navigation auf Outdooractive und Komoot


Gefällt Dir meine Arbeit?
Dann würde ich mich riesig über eine Spende in meine Kaffee-Kasse freuen.


Meine Fotos:

Schifflange – De Saturn – Planetenlehrpfad – 4km

Leicht zu gehender Wanderweg mit sehr viel Ruhe. Nur einmal kurz Treppen runter gehen, ansonsten nicht viele Höhenunterschiede. Dieser Spaziergang durch unser Sonnensystem enthält 13 Sichtafeln und 10 Relieftafeln.

Daten:

Bergauf, Bergab: 70m
Höchster Punkt: 380m
Tiefster Punkt: 340m

Gesamtstrecke: 4243 m
Gesamtzeit: 01:24:46
Download file: Planetenlehrpfad.gpx

Komoot-Daten:

Start:

Gestartet wird beim Friedhof am Ende der montée du Cimetière. Parkplatz gibt es hier.

Symbol:

Schlecht gezeichnet. Fehlen ein paar Schilder und ausserdem sind sie nicht mehr in einem guten Zustand. Ausschau halten nach den Infotafel, dann findet man den Weg schon.

Navigation mit Komoot oder Outdooractive:


Gefällt Ihnen meine Arbeit? Dann würde ich mich über eine Spende in meine Kaffee-Kasse freuen:


Meine Fotos:

Film zu der Wanderung:

Safari am wëlle Westen

Hierbei handelt es sich um kurze Wanderwege mit Rätsel um Tierarten. Diese Wanderwege sind ideal um mit Kindern zu machen. Hierzu brauchen Sie diese Broschüre. Hier finden Sie die Landkarten zum ausdrucken und alle weiteren Infos.

Bei diesen Wanderwegen geht es drum ein Tier zu erraten. Auf jedem Wanderweg gibt es ein anderes Tier zu entdecken. Dazu gibt es pro Wanderweg 4 Tipps. Diese müssen die Kinder in die Kasten abmalen und am Ende raten um welches Tier es geht.

Auf der letzten Seite kann man dann die Tourennummer in der Tabelle eintragen. Dies Kinder bekommen auch eine Urkunde, wenn sie alle Wanderungen geschafft haben.

Die Tipps findet man versteckt an verschiedenen Punkten der Strecke. Diese Punkte sind auf der Karte eingezeichnet und man zu jedem Punkt findet man ein Hinweisfoto in der Broschüre.

Wir haben die Nummer 13 in Dellen gemacht.

Echternach – E1 – 15km

Daten:

Bergauf, Bergab: 340m
Höchster Punkt: 350m
Tiefster Punkt: 180m

Komoot-Daten:

(Offiziell hat dieser Weg 13,4km. Wir kamen auf Messungen von 15 und 16km)

Wegtypen:

Wanderweg: 4,8km
Weg: 6,05km
Fußweg: 1,44km
Nebenstrasse: 908m
Straße: unter 100m
Off-Grid-Abschnitt: 176m

Oberflächen:

Naturbelassen: 7,41km
Loser Untergrund: 1,06km
Kies: 1,93km
Straßenbelag: 1,46km
Asphalt: 966m
Unbekannt: 593m

Start:

Gestartet wird an der Basilika in Echternach. Wir sind gestartet am Bahnhof.

Symbol:

Sehr gut gezeichnet. Ist in die beiden Richtungen gezeichnet.

Beschreibung:

Dieser Wanderweg beginnt bei der Basilika in Echternach. Die ersten Meter gehen durch die Einkaufsstrasse, danach geht es direkt hoch in den Wald. Oben angekommen hat man einen Ausblick über Echternach auf dem Aussichtspunkt Trooskneppchen. Kurz danach kommt man schon in den Highlight der Wanderung, der Wolfsschlucht. Danach geht es noch etwas bergauf und bergab über Treppen und Felsen bis man am Aphitheater und der Höhle Huel Lee ankommt. Danach folgen wir noch etwas dem Weg Autopedestre von Berdorf. Bis es wieder runter in Echternach geht.

Trittsicherheit und Ausdauer sollte man für diese Wanderung mitbringen.

Meine Fotos:

Film zu der Wanderung:

Vianden – Nat’Our Route 5 – Vianden-Falkenstein (D) – 12,5km

Daten:

Bergauf, Bergab: 520m
Höchster Punkt: 460m
Tiefster Punkt: 220m

Komoot-Daten:

Wegtypen:

Wanderweg: 3,29km
Weg: 6,16km
Nebenstrasse: 127m
Bundesstrasse: 772m
Off-Grid-Abschnitt: 1,27km

Oberflächen:

Naturbelassen: 2,58km
Loser Untergrund: 3,83km
Kies: 599m
Straßenbelag: 933m
Asphalt: 782m
Unbekannt; 2,9km (ist der Teil an der Our im Tal, fester Untergrund)

Start:

Gestartet wird am Friedhof, bei der Staumauer in Vianden. rue du vieux marché

Symbol:

Sehr gut gezeichnet. Aber Achtung, die Nummer 4 kreuzt diesen Wanderweg. Hier der Nummer 5 folgen.

Beschreibung:

Die Beschreibung muss ich mit einem großen WOW anfangen. Bisher der schönste Wanderweg den ich ging. Sehr abwechslungsreich und sehr abenteuerlich. Auf der luxemburgischen Seite, geht alles rund um die Burg von Vianden, dann wechseln wir rüber nach Deutschland und hier geht es rund um die Ruinen der Burg Falkenstein. Diese Burg ist allerdings wegen Einsturzgefahr geschlossen. Man wird auf dem ganzen Wanderweg von atemberaubenden Ausblicken verwöhnt.

Aber Achtung, nur bei gutem Wetter gehen. Es gibt gefährliche alpine Abschnitte. Ausserdem sollte man eine gute Ausdauer mitbringen und gute Trittsicherheit.

Meine Fotos:

Film zu der Wanderung:

Kann man gut verbinden mit:

Mensdorf – Schlammwiss – 3,5km

Daten:

Bergauf, Bergab: 60m
Höchster Punkt: 240m
Tiefster Punkt: 240m

Ich setze hier kein Höhenprofil rein, da es hier alles auf einer Ebene ist.

Start:

Einen Parkplatz gibt es nicht. Mann kann aber im Dorf parken und hierher zu Fuss kommen.
Wenn man sein Auto respektvoll hinstellt, kann man auch hier parken:

Symbol:

Ich habe nicht auf die Beschilderung geartet, weil man sich hier nicht verlaufen kann. Es gibt nur einen Weg :).

Beschreibung:

Ich bin hier sehr gerne. Wohne aber auch in der Gegend. Von Übersyren beim Fussballplatz aus, kann man starten. Hier geht man durch das Sumpfgebiet, in dem man Vögel zu Forschungszwecken fängt. Aber auch wieder frei lässt :).

Dieser kurzer Wanderweg in Mensdorf geht in einem Kreis. Aber Achtung, keine weissen Turnschuhe anziehen :). Es handelt sich immer noch um ein Sumpfgebiet. Aber an wirklich nassen Stellen geht man über Bretter, die aber auch mal rutschig werden können.

Man findet hier auch einen Beobachtungsturm. Ausserdem sind im April 2021 hier Wasserbüffel frisch eingezogen.

Der Autopedestre von Mensdorf geht auch durch dieses Schutzgebiet. Allerdings nur zur Hälfte. Ich schlage immer vor diesen Autopedestre , nachdem man ins Dorf zurück kommt, nicht über die Strasse zu gehen und anschliessend erst in dieses Gebiet, sondern zu dem Start der Schlammwiss zu gehen und diesen ganzen Rundweg zu gehen. Man kommt auf fast die gleichen Kilometerzahl. Wenn Einer damit nicht zurecht kommt, kann sich gerne bei mir melden.

Ich habe dieses Gebiet auch durchquert als ich vom Bahnhof Roodt-Syre nach Bahnhof Munsbach gegangen bin. Den gibt es noch nicht offiziell von CFL. Aber sie sind dabei diese beiden Sumpfgebiete miteinander zu verbinden. (Stand 05.04.2021) Ich bin hier quer durch den Wald gelaufen.

Meine Fotos:

Hier Fotos aus dem Teil der nach Übersyren/Münsbach geht. Hier werden Vögel zu Forschungszwecken gefangen und wieder frei gelassen:

Film zu der Wanderung:

Hoscheid – Klangwee – 6,27km

Daten:

Bergauf, Bergab: 250m
Höchster Punkt: 510m
Tiefster Punkt: 280m

Komoot-Daten:

Wegtypen:

Wanderweg: 675m
Weg: 3,77km
Nebenstrasse: 536m
Strasse: 916m

Oberflächen:

Naturbelassen: 2,45km
Loser Untergrund: 1,61km
Kies: 276m
Asphalt: 1,57km

Start:

Bei der Kirche in Hoscheid, Lisseneck

Symbol:

Gut gezeichnet

Beschreibung:

Auf diesem, doch anspruchsvollen, Wanderweg, findet man 17 verschiedene Stationen um Musik zu machen oder einfach nur zuzuhören. Für Kinder sehr schön. Allerdings nicht Kinderwagengeeignet und es geht steil bergab am Anfang und steil bergauf am Ende.

Meine Fotos:

Film zu der Wanderung:

Bourglinster – J15 – 6,75km

Daten:

Bergauf, Bergab: 140m
Höchster Punkt: 400m
Tiefster Punkt: 320m

Komoot-Daten:

Weg: 4,28km
Nebenstrasse: 1,02km
Strasse: 1,14km
Off-Grid-Abschnitt: unter 100m

Loser Untergrund: 126m
Strassenbelag: 2,2km
Asphalt: 3,99km
Unbekannt: 163m

Start:

Gestartet wird bei der Burg, in der rue du Chateau. Hier gibt es 2 Parkplätze.
Die Strasse bis ganz zum Schluss fahren. Hier gibt es ein Häuschen wo sämtliche Wanderwege starten. Im Häuschen findet man Prospekte und Wanderkarten.

Symbol:

Sehr gut gezeichnet

Beschreibung:

Der „Sentier Digestif“ ist ein gut zu gehender Weg. Auch sehr gut bei schlechtem Wetter, wie bei mir 🙂 Gestartet bei der Burg, geht es an der Burg entlang runter ins Dorf. Unten angekommen, geht es bergauf am Friedhof entlang. Nun folgen nur noch Feldwege, bis man wieder bergab zurück ins Dorf und wieder zurück zu der Burg kommt.

Es geht nur einmal kurz über eine Nebenstrasse ohne Bürgersteig. (Zu sehen in den Fotos)
Der ganze Weg geht über Asphalt, bis auf ein paar Meter über festen Feldboden. (Siehe Fotos)

Meine Fotos:

Film zu der Wanderung:

Berdorf – B2 & B5 – 10,4km

Daten:

Bergauf, Bergab: 330m
Höchster Punkt: 370m
Tiefster Punkt: 290m

Symbol:

sehr gut gezeichnet mit B2 und B5.

Start:

Gestartet sind wird beim Camping in Berdorf (Maartbësch Strasse).

Beschreibung:

Wir haben mit dem Wanderweg B5 begonnen. Diesen sind wir gewandert bis fast zurück zum Ausgangspunkt. Hier kreuzt man den Wanderweg B2 und kann mit dem fortfahren.

B2 habe ich hier bereits dokumentier. B5 hier.

Mit dieser Kombination wird einem sehr viel geboten. Höhlen, Felsen, Treppen und Wald trifft es wohl am Besten. Man sollte eine gewissene Kondition haben und trittsicher sein. Eine Taschenlampe ist auch an manchen Stellen von Nutzen. Klettern und auf dem Boden kriechen ist hier an gesagt. Manchmal muss man kurz vom Weg abgehen. Höhlen und schöne Stellen sind in blau gezeichnet.

Meine Fotos:

Sandweiler – Quellenrundweg – 6,4km

Daten:

Bergauf, Bergab: 120m
Höchster Punkt: 370m
Tiefster Punkt: 300m

Start:

Gestartet wird beim Friedhof in Sandweiler (rue Dicks)

Symbol:

Mittelmäßig gut gezeichnet. Findet man kein Schild, dann einfach dem Hauptweg nach gehen. Bitte nicht dem Geoportal folgen, dieser Weg ist falsch.

Beschreibung:

Gestartet beim Friedhof geht es direkt über ein Feld in den Wald. Dieser Wanderweg bleibt ausschliesslich im Wald. Bei Regen braucht man Gummistiefel. Auf dem Wanderweg findet man 6 thematische Tafeln. Es geht einmal steil bergauf und am Ende geht es 150 Treppen nach oben.

Man kann diesen Weg gut kombinieren mit dem Mühlenrundweg mit 5km. Dieser wird noch hier auf meiner Seite folgen.

Einige andere Wege kreuzen diesen Weg immer wieder. Wir zum Beispiel der Autopedestre von Sandweiler.

Infotafel am Start:

Meine Fotos: